Sascha Suler on Tour in Südamerika

Verfasst am .

Der Betriebsleiter von BioTropic Duisburg, Sascha Suler, besuchte im Dezember (2018) unsere Anbauprojekte in Costa Rica und in der Dominikanischen Republik, um sich ein Bild über die Verhältnisse vor Ort machen zu können. Darüber hinaus begleitete Suler die ersten Maßnahmen des nagelneuen develoPPP-Projektes in Costa Rica, welches wir mit der DEG-Bank im Oktober 2018 gestartet haben. Hintergrund ist die Entwicklung und Förderung des ökologischen Landbaues in Costa Rica. Wir werden darüber noch detailierter berichten.

Als erstes ging es über Panama nach San Jose in Costa Rica, von wo aus die BioTropic-Mitarbeiter Sascha Suler, der Agrar-Ingenieur Volker Schmidt und Lisbeth Mora in einer 5-stündigen Autofahrt zum Bio-Ingwerfeld fuhren.

Über schlammige Straßen, mit dem Wagen durch Flüsse und mit dem Boot über Flüsse ging es bergauf auf die Ingwerfelder. Der Weg ist beschwerlich, aber das garantiert auch, dass kaum ein Mensch dorthin gelangt. Der empfindliche Ingwer kann ungestört in Bio-Qualität wachsen. Die Klimabedingungen sind ideal für den Ingweranbau: Derzeit haben wir das Ende der Regenzeit, die ca. von Mai bis Dezember andauert, d.h. das feuchte Klima ist optimal für das Wachstum. Nun kommt die trockene Zeit, in der geerntet und die Knollen getrocknet werden. In der Ingwer-Trocknungsanlage hat Sascha Suler auch Paul Burmeister getroffen, der sich vor Ort um die korrekten Abläufe kümmert. Neben der Anlage befinden sich auch die Kurkuma-Felder, das zweite wichtige Bio-Produkt aus Costa Rica. Sascha Suler erklärt: „Durch den nahe liegenden Vulkan sind die Böden in der Region sehr fruchtbar. Die Vegetation ist sehr üppig und auch die Tierwelt versteckt sich nicht. Besonders beeindruckend sind die vielen riesigen Krokodile, die in den Flüssen leben.“ 

Von Costa Rica ging die Reise für Sascha Suler und Volker Schmidt weiter in die Dominikanische Republik in die Stadt Santiago und von dort zu unseren Bananen-Produzenten. 
„Zur Zeit haben wir sehr gute Bio-Bananen-Qualitäten und gute Mengen zu Verfügung. Die riesigen Pflanzen auf der Plantage von Porfirio Acosta sind sehr gesund und gut genährt. Das Klima ist gerade heiß und trocken und damit optimal für den Bananenanbau“, so Sascha Suler. „Leider kann man in Zeiten des Klimawandels nicht mehr mit dem Wetter planen. Entweder ist es zu heiß und zu trocken oder zu feucht.“ Auch unser eigenes Projekt „Villa Lobo“ ist einen Besuch wert. Kürzlich wurde ein neuer Deich errichtet, welcher weitere Überschwemmungen verhindern soll sowie neue Entwässerungsgräben.

Wichtig für uns ist wie immer der Blick hinter die Kulissen, um sicher sein zu können, dass der Bio-Anbau und die Qualitäten in Ordnung sind. Dafür sind unsere Agrar-Ingenieure weltweit unterwegs.

Text: Regina Kerz
Bild: BioTropic GmbH
Stand: Dezember 2018

Mehr zu Costa Rica & der Dominikanischen Republik:
Costa Rica

Kooperative Milagros – Dominikanische Republik

Ökologisches Zentrum Cibao – Dominikanische Republik

 

 

Drucken