Saisonbeginn für Ingwer und Kurkuma aus Costa Rica

Verfasst am .

Es ist der erste Container aus Costa Rica dieses Jahr, der sich nun auf dem Weg nach Europa befindet – gefüllt mit frischem Bio-Ingwer und Bio-Kurkuma. Der Saisonbeginn geht zeitgleich mit dem Beginn des Jahres 2021 einher. Und dieses wird tatsächlich besonders spannend. Was ist passiert? Zum ersten Mal wird die Ernte unter neuen Vorzeichen eingefahren. Mit dem Abschluss des develoPPP.de-Projektes im Dezember 2020, umgesetzt mit der DEG (Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft), sind umfangreiche Voraussetzungen für einen optimierten Anbau und Export geschaffen worden. Und das trotz der Einschränkungen durch die Corona-Krise, die auch Costa Rica schwer getroffen hat. 

Im Zuge des zweijährigen Projektes wurden viele Vorgaben umgesetzt: So wurde eine zweite Packhalle auf dem costaricanischen BioTropic-Gelände errichtet. Moderne Sortier-, Wasch- und Trocknungsanlagen wurden angeschafft und installiert. Beide Packhallen wurden verbunden, wodurch die Verarbeitungsfläche nochmals vergrößert wurde. Das schafft zusätzliche Kapazitäten und ermöglicht in Zeiten von Corona außerdem ausreichenden Abstand zueinander. Zur Zeit werden neue Kühlkammern gebaut, die ein Einlagern und Vorkühlen der frischen Ware erlauben.

Ein weiterer Aspekt des develoPPP.de-Projektes war die Suche weiterer Erzeuger*innen im Land. Umfangreiche Schulungen (Bio-Landbau, GlobalGAP) und anschließende Zertifizierungsmaßnahmen begleiten unsere neue Anwärter*innen. Natürlich unterstützt BioTropic sie mit notwendigen Betriebsmitteln wie Dünger, Saatgut und ökologischen Pflanzenschutzmitteln. All dies festigt den Bio-Anbau im Land und verbessert gleichzeitig die Beschäftigungssituation in den Anbauregionen.

Mit Motivation Ziele verwirklichen
Lisbeth Mora, unsere costaricanische Betriebsleiterin, ist stolz: „Wir geben jeden Tag unser Bestes, um unseren Kunden in Europa ein tolles Produkt zu liefern. Denn wir begleiten die Früchte von Anfang an – vom Feld, über die Aufbereitung, bis zum Großhandel hin. Das ist transparent und letztlich einfach konsequent.“ Die Leidenschaft für ihre Arbeit steht ihr ins Gesicht geschrieben. Mit Schwung und viel Neugier für Menschen und Dinge hat sie die BioTropic-Niederlassung Ende 2016 mitaufgebaut.

Und da ist noch „La Rosita“. Man könnte es Lisbeths „Baby“ nennen, die BioTropic-eigene Finca im Norden des Landes, welches die Betriebsleiterin mit viel persönlichem Einsatz mitverwirklicht hat. Die rund 60 Hektar große Anbaufläche liegt auf einem landwirtschaftlich reizvollen Hügel, mit viel Grün in der Umgebung und einer eigenen Quelle inklusive. Bio-Ingwer und -Kurkuma wachsen dort seit 2019. Tatsächlich ist der Boden durch die umliegenden Vulkane äußerst fruchtbar, denn Vulkanasche ist reich an wichtigen Nährstoffen. Die Natur auf der Finca und um sie herum ist atemberaubend und bietet verschiedensten Tieren und Pflanzen einen natürlichen Lebensraum. Wir fühlen uns verpflichtet diesen zu erhalten.

Weitere Maßnahmen
Im Rahmen des „Corona-Sofortprogramms“ vom Bundesentwicklungsministerium im Frühling letztes Jahr, wurde der Bürobereich auf dem BioTropic-Gelände nach einem Corona-Hygienekonzept modernisiert. Auch wurde eine großzügige Küche sowie ein Ess- und Umkleidebereich für die Mitarbeiter*innen eingerichtet. Umfangreiche Schulungen zur Gesundheit wurden durchgeführt. Auch dieses Sofortprogramm wurde mit der DEG umgesetzt.

Neu im Team
Ganz neu in der Gemeinschaft vor Ort ist David Buitenhuis. Aus Deutschland ist er Anfang dieses Jahres nach Costa Rica gereist und wird dort ein halbes Jahr bleiben. Bisher war er Teil des Duisburger Obst- und Gemüse-Teams von BioTropic. In Costa Rica wird David die dortigen Prozesse genauer unter die Lupe nehmen und Lösungsansätze für weitere Optimierungen finden. „Mein Ziel ist es, die Wertschöpfung vor Ort präziser und ökonomischer zu gestalten. Bisher wird beispielweise vieles mit der Hand bearbeitet, das ist manchmal mühsam für die Arbeiter*innen und nimmt viel Zeit in Anspruch. Auch werde ich überlegen, wie wir die Fruchtfolgen zukünftig gestalten werden und welche Pflanzen dafür in Frage kommen.“
„Was mich besonders beeindruckt, ist, wie allgegenwärtig die Natur hier ist. Auch wenn wir hier in einer Kulturlandschaft wirken und arbeiten, ist die wilde Natur doch immer sehr nah.“ Zu einigen Feldern und zur Packstation kann David sogar mit seinem Fahrrad fahren, welches er aus Deutschland mitgebracht hat. „Das hält fit, und es fühlt sich gut an nicht jede Strecke mit dem Auto fahren zu müssen“, sagt David.

Aktuell sind David und Lisbeth regelmäßig auf den Feldern und in der Packstation unterwegs, um die aktuelle Saison zu begleiten. Viel Regen ist in den letzten Tagen gefallen. Manchmal war es für die eingesetzten Transportwagen nicht leicht bis an den Rand der Felder zu fahren, um die Kisten mit der Ernte einzusammeln. Der Januar ist nicht nur Saisonbeginn, sondern markiert auch den Beginn der Sommerzeit im Land. In den nächsten Wochen wird trockenes, heißes Wetter erwartet. Ideale Bedingungen für eine erfolgreiche Ernte bis zum Saisonende im Juni.

Wir von BioTropic sind stolz darauf, den Menschen in Costa Rica feste Absatzmärkte und sichere Arbeitsplätze zu bieten. Dies verhindert die allgemeine Landflucht in der Region und Verarmung der ländlichen Bevölkerung. Wir folgen dem Grundsatz „Global denken, lokal handeln.“

 

Text: Visnja Malesic
Bilder: BioTropic GmbH 
Stand: Januar 2021

Drucken