Costa Rica

HERKUNFT Costa Rica (Provinz Alajuela / Kanton San Carlos) | START 2016 | PROJEKTPARTNER diverse Kleinbauer | MITGLIEDER 12 | ANBAUFLÄCHE 35 ha | ZERTIFIZIERUNG EU-Bio, GLOBALG.A.P. | PRODUKTE Ingwer, Kurkuma, Süßkartoffeln

Ausgangssituation

Ende 2016 eröffneten wir eine Niederlassung im zentralamerikanischen Costa Rica. Lisbeth Mora ist die Betriebsleiterin vor Ort. Sie arbeitet eng mit Volker Schmidt zusammen, unserem Agraringenieur in der Dominikanischen Republik.

Unsere Bio-Produzenten in Costa Rica sind hauptsächlich Kleinproduzenten, welche Ingwer und Kurkuma in Bio-Qualität anbauen. Lisbeth Mora besucht regelmäßig die Felder: „Ich schaue mir die Erzeugnisse gerne direkt an. So beurteile ich am besten wann die Früchte geerntet werden können, der Zeitpunkt der besten Qualität also.“ Nach der Feldprüfung fährt Mora weiter zu einer von BioTropic angemieteten Packstation, wo sie den Verpackungsprozess der exotischen Früchte überwacht. Darüber hinaus ist sie regelmäßig auf der Suche nach interessierten Bio-Kleinproduzenten, oder solchen, die es werden wollen. Mora unterstützt diese beim Prozess der Umstellung und bei Fragen zum Export.

Projektfortschritte

Auf dem Grundstück des angemieteten Packhauses liegt ein etwa 10 Hektar großes Feld für den Bio-Anbau. Dort erwartet BioTropic im ersten Halbjahr 2018 die erste eigene Bio-Süßkartoffelernte. Im Packhaus ist außerdem unser BioTropic-Büro untergebracht.

Die Packstation samt Büro befindet sich nahe der Stadt La Fortuna im Nordwesten des Landes – mitten im Produktionsgebiet unserer Bio-Früchte.
Der Großteil unserer Bio-Ware kommt aus dem Umkreis dieser Stadt. Eine Ausahme sind die Felder von Alcides Muriollo. Sie liegen bei Upala, eine Region im Norden Costa Ricas, nahe der Grenze zu Nicaragua.
Die Landwirtschaft ist Muriollos Haupteinnahmequelle. Seine gesamte Familie ist im Prozess integriert. Ob Anbau, Marketing oder Businessmanagement, jeder trägt seinen Teil bei. Darüber hinaus ist Muriollo Arbeitgeber für rund 20 Menschen vor Ort. Für BioTropic hat Muriollo 2016 zum ersten Mal Kurkumapflanzen angebaut.

Kurzinfo Kurkuma

Die Kurkumapflanze braucht 6 bis 9 Monate, um sich in der Erde auszubilden. Daher ist in der Regel nur eine Ernte pro Jahr möglich. Noch am selben Tag der Ernte werden die Kisten mit einem LKW zur Packstation transportiert und dort für den Export in von BioTropic gestellten Kisten verpackt und palettiert. In einem Kühlcontainer werden die Erzeugnisse schließlich zum Hafen von Puerto Limón gebracht. Mit dem Schiff wird der Zielhafen Rotterdam in den Niederlanden angesteuert. Von dort geht es weiter nach Duisburg zu unserem BioTropic-Hauptstandort. Übrigens: Die Kurkumaknolle ist wie der Ingwer keine Wurzel, sondern ein unterirdischer verdickter Stängel, auch Rhizom genannt.

Länderinformation Costa Rica

Das in Zentralamerika liegende, kleine Land hat gerade einmal rund fünf Millionen Einwohner. Die Landessprache ist spanisch, die Sicherheitslage ist gut. Die wichtigsten Exportprodukte im Agrarbereich sind konventionell angebaute Ananas, Bananen und Kaffee. Internationale Fruchtkonzerne wie Dole oder Chiquita besitzen Riesenplantagen, die mit Pflanzenschutzmitteln und Dünger belastet werden. Trotzdem gilt Costa Rica als weltweiter Vorreiter im Klimaschutz. Über 99 Prozent des Strombedarfs wird über erneuerbare Energien gedeckt, in der Regel durch Wasserkraft. Der „saubere“ Strom kommt der Natur im Land zugute. Über 30 Prozent der Landfläche stehen unter Naturschutz. Durch unsere Zusammenarbeit mit den Menschen vor Ort, bringen wir den Bio-Anbau im Land voran, der im weltweiten Vergleich noch ein „kleines Pflänzchen“ ist.

Costa Rica-Ware ist zertifiziert von:

Drucken E-Mail

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.